Dienstag, 1. April 2014

Leider keine Sahnetage - Halbmarathon und andere Träume

Wie ich schon in meinem letzten Post erwähnte, hätte es einen Sahnetag gebraucht, um mein erklärtes Ziel, die 95 Minuten beim Lufthansa Halbmarathon in Frankfurt zu unterbieten. Leider stellte sich dieser nicht ein. Trotz Peters aufopferungsvoller Begleitung und einer sehr guten ersten Rennhälfte, bei der wir sogar knapp unter Plan lagen, wollten die Beine und wohl auch der Kopf nicht so richtig.
Geheimtipp gegen kalte Hände: Alte Baumwollsocken
Das Wetter war optimal, vielleicht später im Rennen ein bisschen zu warm, aber daran lag es nicht. Nach der Verpflegungsstelle bei km 10 kam ich völlig aus dem Rhythmus und dachte zwischenzeitlich das erste Mal an Aufgeben. Gott sei Dank war der Wille stärker und nach 16 km wollten dann die Beine auch wieder. Ärgerlich vor allem, dass ich meine bisherige persönliche Bestzeit im Halbmarathon um 12 Sekunden verpasst habe, auf der anderen Seite war ich mit 1:37:59 immerhin fast sechs Minuten schneller als im Vorjahr an gleicher Stelle.
Großer #twitterlauftreff

Hatte ich unter dem Eindruck der Enttäuschung noch kategorisch abgelehnt, so war ich dann schon dienstags darauf soweit, mich für das folgende Wochenende zum Lauf Rund-um-den-Winterstein mit 480 HM über 30 km anzumelden. Und ich habe es nicht bereut.

Das Wetter war etwas angenehmer und natürlich war es auch kein richtiger Tempolauf. Ein Arbeitskollege hatte sich am Freitag lose mit mir verabredet, und durch die nette und schon öfter bewährte Begleitung von Katrin verging die Zeit wie im Flug. Natürlich haben die lang gezogenen Anstiege und rasanten Bergabläufe ihren speziellen Trainingsreiz, aber als uns 200 m vor dem Ziel noch mal jemand überholen wollte hielten wir dann zu dritt auch mal dagegen. Das tut dem Selbstbewusstsein ganz gut. Mit einer Zeit unter 2:45 waren wir dann alle auch sehr zufrieden.
Hier lohnt sich wirklich mal ein Blick auf die Ergebnisliste. Da der Kurs doch recht anspruchsvoll ist, findet man fast nur ambitionierte Läufer/innen im Feld. Da auch die Organisation perfekt ist und man sich in der angrenzenden Schule gut aufhalten und umziehen kann, eine perfekte Laufveranstaltung, wieder einmal mit großem #twitterlauftreff.

Nächsten Sonntag starte ich beim EVO Wasserlauf in Seligenstadt  über die 25 km Distanz und hoffe auf zahlreiche Teilnehmer vom #twitterlauftreff. Auch Unterstützung an der schönen Laufstrecke entlang des Mains ist sehr willkommen. Angestrebt habe ich eine Zeit von unter 2:05 h, das entspricht einem Schnitt von 5 min./km. Eigentlich sollten auch die #Sub2 drin sein, aber nach den Erfahrungen der letzten Wochen bin ich eher vorsichtig geworden.

Leider kann ich nach wie vor nicht in der Häufigkeit trainieren, die nötig wäre, um bei einem großen Stadtmarathon die 3:30 Stunden zu attackieren und so werde ich wohl der Vernunft gehorchen und in diesem Frühjahr (ich wäre gerne am 4.Mai nach Hamburg gefahren) keinen Marathon laufen. Allerdings reift gerade in meinem Kopf gerade ein anderes Projekt, unterstützt von meiner Lieblingsmarke Brooks, dem ich sogar mehr Bedeutung beimessen würde. Stay tuned ...









Kommentare:

Din hat gesagt…

Wie toll sich das anhört - 95min. Aber du wirst das ganz bestimmt schon bald schaffen. Auch wenn du jetzt doch keinen Marathon laufen kannst, so rückt das Ziel ja nicht außer Reichweite.

Ich halte dir ganz fest die Daumen, dann du bald so weit bist und dir ein Sahnetag blüht.

calceola hat gesagt…

Sub98min ist okay und direkt danach wieder durchstarten, kann man nichts gegen sagen.

Weiter laufen halt, gut gemacht.

Michael Moehlen hat gesagt…

Danke für den Zuspruch. Ich weiß, es ist ist Jammern auf mittlerweile sehr hohem Niveau. Mir fehlt nur so ein bisschen der Glücksmoment.
Aber ich arbeite daran :)